Skip to main content
Bauen & Wohnen

Erkältung- und Grippewelle

Gesundheit und gutes Wohnklima fördern: mit natürlicher Ofenwärme

Weitersagen

In Deutschland hat die Grippewelle nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts begonnen. Die Statistik zeigt: in den ersten drei Monaten des Jahres steigen die Grippezahlen aufgrund verschiedener Viren-Arten an und sinken danach wieder. Auch die weitaus harmloseren Erkältungsfälle nehmen gerade um Weihnachten, Sylvester und in der Faschingszeit zu, wenn mit anderen Menschen viele Kontakte gepflegt werden. Das menschliche Immunsystem ist dann besonders gefordert, um Viren und Bakterien erfolgreich zu bekämpfen. Zur Stärkung der eigenen Abwehrkräfte kann neben gesunder Ernährung und viel Bewegung an frischer Luft auch die milde, langwellige Strahlungswärme eines Kachelofens oder Heizkamins beitragen. Bei Erkrankungen sollte man jedoch zur Sicherheit ärztlichen Rat einholen.

Kachelofen-Infrarot-Wärme kann sich positiv auf Entspannung und Durchblutung auswirken

Die äußerliche Anwendung von Wärme wird schon seit Jahrhunderten bei vielen Anwendungsgebieten als therapeutisches Verfahren genutzt. Jeder kennt Infrarotlampen, die seit Jahrzehnten bei der Behandlung von Erkältungen und HNO-Krankheiten hilfreich sind. Von Ärzten und Physiotherapeuten wird Infrarot-Bestrahlung unter anderem zum Beispiel zur Linderung bei Schmerzen, Muskelverspannungen und Entzündungen eingesetzt. Eine ähnlich positive Wirkung auf den Menschen kann die natürliche Infrarot-Wärmestrahlung eines Kachelofens haben. Wie eine Studie der Medizinischen Universität Wien nachgewiesen hat, kann sie zum Beispiel Schmerzschübe von Rheumapatienten lindern. Über die  Ofenkeramik (Ofenkacheln) wird milde, langwellige Wärmestrahlung abgegeben, die auf körperschonende Weise eine vitalisierende Tiefenwirkung entfaltet, wie die Wärme von Sonnenstrahlen, die ebenfalls zum großen Teil aus Infrarotlicht bestehen. Die Infrarotstrahlung dringt in die Unterhaut ein, gibt Energie an die dort angrenzenden Gewebeschichten ab, erweitert dabei die Blutgefäße und regt die Blutzirkulation an. Auch tiefere Körperregionen und innere Organe können über den Blut- und Lymphstrom erreicht werden. Die Durchblutung wird gefördert und der Stoffwechsel angekurbelt.

Angenehmes Raumklima durch Strahlungswärme statt heißer Luft

Durch seinen hohen Anteil an Strahlungswärme wirkt sich ein Kachelofen auch auf das Raumklima positiv aus. Denn die langwellige Infrarot-Strahlung erwärmt Wände, Gegenstände und Körper im Raum direkt ohne Umweg über die Luft. So wird die Raumluft weder ausgetrocknet noch überheizt, sondern bleibt angenehm temperiert. Auch werden keine Staubpartikel aufgewirbelt – gut für Staubempfindliche und Allergiker. Es entsteht ein ausgeglichenes, reizarmes Raumklima, das als angenehm empfunden wird. Wie Studien belegen, fühlen sich Kachelofenbesitzer besser, sind gesünder, zufriedener und erfolgreicher als Menschen ohne Kachelofen.

Wohlfühl-Wärme individuell vom Fachmann

Mit einem modernen Kachelofen oder Heizkamin kann man sich maßgeschneiderte Wohlfühl-Wärme ins Haus holen. Für die individuelle Gestaltung gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten in Technik, Design und Material: vom Einzelofen bis zur vernetzten Hybridheizung in Kombination mit solarthermischen Anlagen. Der Ofen- und Luftheizungsbauer berät hierzu fachmännisch und stimmt das System perfekt auf die Wünsche der Nutzer und den Wärmebedarf ab. Adressen qualifizierter Ofenbauer-Fachbetriebe und weitere Infos rund um den Kachelofen, Heizkamin und Kaminofen gibt es bei der AdK, der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V., unter www.kachelofenwelt.de

Foto: Startseite: RS606_GSR_Stilofen_Girlande_B_komplett = AdK/www.kachelofenwelt.de/Gutbrod